Staatschor „Latvija”

Der Staatschor „Latvija” wurde 1942 gegründet. Seit Ende der neunziger Jahre ist dem Chor dreimal der Große Musikpreis von Lettland verliehen worden (1998, 2000 und 2002). 2003 wurde dem Chor der Preis der Regierung der Republik Lettland zuerkannt und 2007 der Preis des Kulturministeriums von Lettland. Seit 1997 wird der Chor von Maris Sirmais geleitet, Generalmanager ist Maris Oslejs.

Das Repertoire von “Latvija” ist sehr umfangreich, es reicht von Jazz über Filmmusik (“Parfüm”, 2006), a cappella-Programmen, konzertanten Opern bis zu den großen Chorwerken mit Orchester und umfasst den zeitlichen Rahmen von der Renaissance bis zur Gegenwart. Seit 1998 organisiert "Latvija" jährlich das Internationale Festival der geistlichen Musik, das weit über die Grenzen Lettlands bekannt ist.

Der Chor hat mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Neeme Järvi, Mstislav Rostropowitsch, Tõnu Kaljuste, Kristjan Järvi, Paavo Järvi, Valery Gergiev, Zubin Mehta, Vladimir Fedossejew und Jeffrey Tate sowie mit führenden Orchestern in Deutschland, Estland, Israel, Russland und Singapur zusammengearbeitet.

Engagments der vergangenen Spielzeiten waren im Dezember 2009 eine konzertante Aufführung von Rossinis „Wilhelm Tell“ im Concertgebouw Amsterdam, im September 2009 Brittens „War Requiem“ in Hamburg zum Amtsantritt von Jeffrey Tate als Chefdirigent der Hamburg Symphoniker, im  September 2008 das Debüt von „Latvija” in Helsinkis Finlandia Hall, die Uraufführung von Arvo Pärt’s “Deer’s Cry” in Irland zum Jahresbeginn 2008, die Uraufführung von Lera Auerbachs „Russisches Requiem“ im Rahmen des Musikfests Bremen im September 2007, Aufführungen im Rahmen des Singapore Arts Festival, darunter die erste Aufführung von Mahlers 8. Symphonie in Südostasien, und von 2000 – 2006 die alljährliche Mitwirkung beim Bodenseefestival.

In der Saison 2010/11 war „Latvija“ u.a. in 3 Konzerten beim Mahler-Zyklus der Philharmoniker Hamburg unter der Leitung von Simone Young, bei den Festivals von Montreux und Luzern mit dem Tonhalle Orchester Zürich und dem Orchestre de la Suisse Romande unter der Leitung von David Zinman in Schönbergs „Gurreliedern“ sowie mit dem WDR Rundfunkorchester Köln unter der Leitung von Niklas Willén in der Kölner Philharmonie zu hören. Für September 2011 wurde „Latvija“ erneut von Jeffrey Tate zu den Hamburger Symphonikern eingeladen und im Oktober 2011 führte der Chor Mahlers 8. Symphonie mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons auf. Mahlers 8. Symphonie kam in der Saison 2013/14 erneut zur Aufführung. Partner waren das Concertgebouw Orkest und erneut Mariss Jansons. In der Saison 2014/15 gastiert der Staatschor "Latvija" u.a. beim MDR Sinfonieorchester Leipzig, bei den Philharmoniken Hamburg und beim Luzerner Sinfonierorchester.

Drucken