Tuomas Hannikainen

Tuomas Hannikainen gehört zu den hervorragendsten Vertretern der jüngeren finnischen Dirigentengeneration seit er 1994 zum Chefdirigenten des Tampere Philharmonic Orchestra ernannt wurde. Gegenwärtig ist er einer der vier Hauptdirigenten des Ostrobottnischen Kammerorchesters. Von 2005 - 2009 war er künstlerischer Leiter des “Finnish Baroque Orchestra“ (vormals „Sixth Floor Orchestra“) in Helsinki, dem einzigen Orchester Finnlands, das sich der historischen Aufführungspraxis widmet. In den Jahren 1999 – 2001 war er gemeinsam mit Jean-Jacques Kantorow ständiger Dirigent der Tapiola Sinfonietta und 2001 – 2003 war Tuomas Hannikainen erster Gastdirigent des West Australian Symphony Orchestra.

Tuomas Hannikainen hat praktisch alle großen nordischen Orchester wie das Finnish Radio Orchestra und das Helsinki Philharmonic, Swedish Radio Symphony Orchestra, Oslo Philharmonic oder Copenhagen Philharmonic geleitet.

Weitere Gastdirigate führen Tuomas Hannikainen in Europa, Australien, Nordamerika und dem Fernen Osten zu Orchestern wie St. Petersburger Philharmonie, Niederländische Radio-Philharmonie, Rotterdam Philharmonic, RSO Frankfurt, Hamburger Symphoniker, WDR Rundfunkorchester Köln, Nationalorchester von Spanien, BBC Scottish Symphony, BBC National Orchestra of Wales, Ulster Orchestra, Sydney Symphony, Melbourne Symphony, New Zealand Symphony, Calgary Philharmonic, Singapore Symphony und Malaysian Philharmonic.

Tuomas Hannikainen begann seine musikalische Ausbildung auf der Geige, zunächst in Finnland, dann in Frankreich, und erhielt 1988 sein Violindiplom an der Sibelius-Akademie. Noch während des Studiums begann er parallel mit dem Dirigierstudium in der berühmten Klasse von  Prof. Jorma Panula, das er 1991 mit dem Diplom abschloss. Er vervollständigte seine Ausbildung bei Prof. I.A. Musin am St. Petersburger Konservatorium und im Sommer 1993 beim Tanglewood Music Centre, wo er u.a. bei Seiji Ozawa, Simon Rattle und Roger Norrington studierte. Aspekte der zeitgenössischen Musik erarbeitete er sich in Paris in einem Projekt mit dem Cleveland Orchestra und dem Ensemble Intercontemporain unter Pierre Boulez.

Tuomas Hannikainen hat zahlreiche Einspielungen finnischer Musik gemacht. Seine Aufnahme der kompletten Karelia-Musik von Sibelius mit dem Tampere Philharmonic Orchestra (Ondine) erhielt u.a. den Cannes Classical Award und den finnischen IFPI’s Janne Award.

 

Drucken