Michael Roll (Klavier)

"Er ist offenkundig durch und durch hochmusikalisch”, so beschrieb der angesehene Kritiker Sir Neville Cardus den Beginn von Michael Rolls außergewöhnlicher, inzwischen mehr als 50 Jahre umfassender Karriere.

Als er 1963 im Alter von 17 Jahren den ersten internationalen Klavierwettbewerb von Leeds gewann, stellte die Sunday Times fest, dass "man von keinem Land viele Begabungen dieser Klasse erwarten kann”. Seitdem hat Michael Rolls großes und tiefgehendes Klavierspiel weltweit größte Bewunderung von Publikum und Kritik zugesprochen bekommen.

In vergangenen Spielzeiten ist Michael Roll mit Orchestern wie dem Dallas Symphony, BBC Philharmonic, Gürzenich-Orchester Köln und dem Orchestre de la Suisse Romande aufgetreten. Er war wiederholt in Australien auf Tournee und Gast führender Festivals wie z.B. dem Klavier-Festival Ruhr und dem George Enescu Festival in Bukarest. Er ist in ganz Europa mit Rezitals und als Solist aufgetreten, darunter in Städten wie Berlin, München, Hamburg und London. Seine Einspielung der Klavierkonzerte Beethovens mit dem Royal Philharmonic Orchestra und Howard Shelley erhielt begeisterte Kritiken und war "Editor's Choice" im “Gramophone”.

Michael Roll wurde in Grossbritannien als Sohn aus Wien stammender, jüdischer Eltern geboren. Im Alter von sechs Jahren begann er bei Fanny Waterman zu studieren und war schon in jungen Jahren ein sehr produktiver Interpret. Sein Solistendebüt erfolgte mit zehn Jahren beim City of Birmingham Symphony Orchestra, zwölfjährig spielte er das Schumann-Konzert mit dem National Youth Orchestra of Great Britain unter der Leitung von Sir Malcom Sargent, und mit vierzehn folgte Beethovens drittes Konzert mit dem Hallé Orchestra unter Sir John Barbirolli.

Sein Erfolg in Leeds führte zu weltweiten Auftritten, bei denen er mit Dirigenten wie Boulez, Boult, Giulini, Haitink, Masur, Previn, Sawallisch, Sanderling und in jüngerer Zeit mit Gergiev und Steinberg zusammenarbeitete.

Orchesterengagements beinhalten das London Symphony, London Philharmonic, Royal Philharmonic, BBC Symphony, Gewandhausorchester Leipzig und das Boston Symphony Orchestra, mit dem Michael Roll 1974 unter der Leitung von Sir Colin Davis in den USA debütierte. Internationale Festivalengagements führten ihn nach Wien, Edinburgh, Hong Kong und Aldeburgh, wo er gemeinsam mit Benjamin Britten auftrat. Sechzehnmal war er Gast der Promenade concerts, kurz Proms, in der Royal Albert Hall in London.

In der Saison 2013/14 spielte Michael Roll Beethovens 4. Klavierkonzert mit den Budapester Philharmoniken unter der Leitung von Pinchas Steinberg, dem London Philharmonic unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada und mit den Nürnberger Symphonikern unter der Leitung von Alexander Shelley. Weitere Konzerte führten und führen ihn nach Dänemark, Deutschland, Rumänien und in die USA. Wigmore Hall hat ihn zu einem Rezital in der London Pianoforte Series 2015/16 eingeladen.

Drucken